Begrüßung zum Kult-Bridge-Camp Rieneck 2000

Hallo, Ihr Würmer!

Wir sind wieder hier…
Und Ihr auch, was natürlich besonders erfreulich ist.
Heuer sind wir proppenvoll, 108 Leute ständig und fast 40 Kurzurlauber (Babies nicht mit eingerechnet!). Da wir nur 125 Betten haben, müssen einige der Kurzurlauber auf Matratzen pennen, aber das geht schon in Ordnung. Wer sich beschweren will, war die längste Zeit angemeldet!

In der Zwischenzeit seit letztem Rieneck hat sich Euer geschätztes Komitee nicht nur in Unkosten gestürzt, um wiederum ein Barometer zu spielen, Spiele zu besorgen und neue Spielkarten und einige Biddingboxen zum aufstocken. Nein, wir haben auch in filigranster Kleinarbeit die Fragebögen des letzten Jahres ausgewertet (erscheint morgen im Zocker). Daraus hat sich einiges, für das Programm relevantes, ergeben.

Programm

Das Crazy ist nicht mehr, gottseidank. Alle haben wir im Komitee gestöhnt, jedes Jahr wieder, und wir haben es nicht mitgespielt, weil wir es gehasst haben, aber es gab immer Stimmen, die es super fanden, und deshalb haben wir es jedes Jahr aufs Neue ins Programm gesetzt. Jetzt aber berufen wir uns auf die Mehrheit (übrigens ohne unsere eigenen Stimmen), die es als schlechtesten Programmpunkt überhaupt gewertet hat, und haben es abgesägt.
Ebenso wie die unsägliche Schnitzeljagd, der eigentlich nur Gro hinterherweint. Das Lagerfeuer musste auch dran glauben, wurde aber mit dem Grillabend und der Performance zum Burgfest. Mal schauen, wie das klappt.

So etwas wie die Akte Hopfenheit war eine einmalige Sache, das kann man nicht regelmäßig durchführen, sonst wird es auch irgendwann langweilig. Von Dany und mir aber an dieser Stelle danke, dass Ihr so toll mitgespielt habt, und es auch noch so gut bewertet habt.

Weiterhin ist das Masterpunktturnier so gut angekommen, dass wir ein weiteres Los-Turnier ins Programm genommen haben: die Alten Säcke dürfen sich an den Kleinen Spritzern vergehen. Neu ist auch das Simultanturnier, welches aus alten Turnieren zusammengeschnitten wurde. Wieder im Programm: das Marathon, denn obwohl es auf dem Auswertungsbogen fehlte, haben es einige dazugeschrieben und mit einer 10 bewertet.

Turnierleitung übernehmen heuer wieder Fuß & Inselmann, also Ohropax (und für alle Frauen: Sichtschutz!) in den Spielsaal mitnehmen!

Zockerredaktion

Neu ist auch der zweite Redakteur beim Zocker neben Highlander (jaja, mich werdet Ihr nicht los): Nils wurde als Sklave angeschafft, um Lagi zu vertreten, welcher im Vaterschaftsurlaub ist. Clever übrigens, dass Ihr den Zocker am besten von allen Programmpunkten bewertet habt. Schützt Euch aber trotzdem nicht vor unseren Schmähschriften.

Neue Besen kehren gut: Nils bringt Euch in diesem Jahr mit Bidding Challenges zum Verzweifeln, und von Highlander gibt es jedes mal ein paar kleine Helferlein für noch nicht so profimäßige Bridgehengste. Selbst beteiligen sollt Ihr Euch aber natürlich reichlich, denn es ist Eure Zeitung, und je mehr und besser Ihr schreibt, desto feiner wird dieses Blättchen. Schreibt, Ihr fingerlahmen, konsumsüchtigen, abhängenden Ochsen. Sammelt bitte wieder fleißig Zitate!

Erscheinen wird der Zocker wieder mittags vor dem Turnier, an guten Tagen früher, an schlechten Tagen auch mal später. Eure Steuern an den DBV haben wir übrigens in einen Farblaserdrucker investiert -–isses nicht geil…

Wie immer ist die Redaktion in höchstem Maße bestechlich; Kippen (rote Gauloises), Bier und knackige Frauen sind uns willkommen. Dafür gibt es positive Kommentare en masse!

Zur Kasse bitte!

In sturmerprobter Weise hängen wieder die Getränke-Strichlisten an den Kühlschränken aus, in welche Ihr bitte getreulich jedes Gesöff per Strich alertiert, äh, markiert. abgerechnet wird am Ende, wobei schon während des Camps Eure Zwischenstände ungefähr alle drei Tage ausgerechnet werden.

Wie schon im letzten Jahr, so haben wir auch diesmal wieder eine Sozialkasse eingerichtet. Wer sich Rieneck nicht so richtig leisten kann und einen Zuschuss (auch komplett) haben will, soll sich beim Gro, unserem Abkassierer, melden. Selbstredend werden alle Anfragen vertraulich behandelt. Wer spenden will, kann dies ebenfalls beim Gro tun.

Frischfleisch

Dieses Jahr sind wir auch ein Kinder- und Babycamp. Alle Eltern sind vermutlich froh, wenn hin und wieder jemand Babysitterdienste anbietet – ich nicht zuletzt!

Und geht schonend mit den Jugendlichen um, sonst dürfen oder wollen sie nicht wiederkommen. Also: keine Terrorist-2-Eröffnung und keine Bluffs gegen Minderjährige. Die Gromöller-Regel WLWR darf ab sofort nicht mehr zitiert werden. Spaß beiseite, schaut, dass die Anfänger nicht untergehen.

Viel Spaß in Rieneck wünschen Euch Eure AbZocker

Nils und Highlander

Robert Klessing, verfasst am: 03. Juli 2000

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Um die Kommentarfunktion nutzen zu können, müssen Sie angemeldet sein.